Reformierte Kirche Greifensee

Häusertausch im Städtli Greifensee

Am 31. Januar um 11.00 Uhr war es vollbracht! Die Vertreter und Vertreterinnen der Gemeinde und der reformierten Kirchgemeinde konnten auf den Häusertausch anstossen.

Seit der 1. Verhandlung bis zur Vollendung dieses, für beide Seiten gewinnenden «Geschäft’s», sind sage und schreibe 6 Jahre vergangen!
Nun kann das Projekt Umbau Landenberghaus/Pfarrhaus in Angriff genommen werden und die Reformierten Mitglieder und Steuerzahler sind stolze Besitzer des Alten Diakonenhauses, welches ebenfalls einen kirchlichen Hintergrund hat. Wie der Name schon erahnen lässt, war es einmal das Schweiz. Reformierte Diakonenhaus im Städtli Greifensee (gegründet 1937) jahrzehntel lang die Herberge dieser christlichen Institution, bevor ein Umzug in die jetzige Anlage stattfand.
Wir freuen uns über das schöne alte Gebäude! Bald werden wir uns bei einem Apéro mit den Mietern treffen, um uns in ungezwungenem Rahmen gegenseitig kennenzulernen.
Ausserdem sind wir natürlich auch glücklich darüber, dass das imposante, geschichtsträchtige Pfarrhaus bald der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Der Umbau wird ganz im Sinne der Denkmalpflege erfolgen. «Unser» Pfarrhaus wurde zwar eingetauscht, bleibt aber genauso im Dorf wie die Kirche.

Auszug aus der Geschichte des Alten Diakonenhauses:
Seit 1937 bestand in Greifensee unter dem Namen «Schweiz. Reformiertes Diakonenhaus» eine Wohn- und Lebensgemeinschaft von angehenden Diakonen einerseits und behinderten Männern andererseits, welche durch die Dienste der Anstalt für Epileptische in Zürich ärztlich betreut wurden. Im Laufe der Jahre löste sich das Diakonenhaus aus der Beziehung zur heutigen Epilepsie-Stiftung in Zürich. 1990 erfolgte die Gründung eines neuen Trägervereins und damit die Schaffung neuer Strukturen. Der Heimbetrieb und die Ausbildungsstätte wurden personell und wirtschaftlich entflochten. Auf den 1. Januar 1999 gründete der Verein eine Stiftung unter deren Dach der Heim- und Ausbildungsbereich bis im Sommer 2010 gemeinsam geführt wurde. Auf diesen Zeitpunkt wurde der Ausbildungsbetrieb eingestellt. Der Heimbetrieb blieb bestehen und wird weiterhin durch die Stiftung getragen.

Für die Kirchenpflege
Präsidentin Elisabeth Zoccatelli

Publikation in den "Nachrichten aus Greifensee"
vom 1. März 2018